Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Veröffentliche Beiträge in “Leadership”

beyond your business Podcast: Tatiana Ohm von AgileOne

0

Tatiana Ohm ist Geschäftsführer in Europa bei AgileOne und führt schon seit Jahren (und nicht erst seit Corona) Teams auf Distanz. Sie gibt Tipps, wie das gut gelingen kann und was neben „servant leadership" sonst noch wichtig ist. Wir diskutieren Buddy-Programme, Bildschirm-Verschickungen, das „Right-to-disconnet“, Online-Runs, Diversity und „Fokus-Feedback“.

beyond your business Podcast: Folge 2 – Ulf Schubert

0

Die Antwort auf die fundamentale Frage nach der Weiterentwicklung von UX in Unternehmen: Nicht 42!
Ulf Schubert ist langjähriger UX-Professional, Autor eines UX-Blogs und tief verwurzelt in der UX-Szene in Deutschland. Seine Leidenschaft ist es, Menschen in Unternehmen zu helfen, die Kundenorientierung und Produktgestaltung zu verbessern. Wie dies gelingen kann, warum „Lernen“ dabei eine große Rolle spielt und warum mehr UX-Professionals Führungsrollen in Unternehmen übernehmen sollten - die Antwort auf diese spannenden Fragen in einer neuen Folge von „beyond your business“.

beyond your business Podcast: Folge 1 – Wolfram Müller

0

In der ersten Folge des Podcasts 'beyond your business' spricht Tim Bosenick mit Wolfram Müller, Projekt-Management-Pionier der ersten Stunde. Dieser hat einen erfolgreichen Ansatz für selbstorganisierte Change Management Prozesse entwickelt, welcher mit klassischen Annahmen über Berater, Führung und Auslastung bricht und zu neuem Denken anregt.

Agilität & die 4 Kardinaltugenden der Antike

0

Die Veränderung hin zu Agilität und Selbstorganisation braucht Führung. Wir glauben, dass im Mittelpunkt dieses Wandels die persönliche Entwicklung steht. Daher laden wir ein zu einem Seminar mit verstärkter Selbstreflektion, jenseits des alltäglichen Business. Ein inspirierender Ort, ungewöhnliche Methoden und Begegnungen mit interessanten Menschen unterstützen den Prozess.

Warum wir das Mindset so oft unterschätzen

1

Das Mindset, also die innere Haltung, spielt bei dem Thema digitaler Wandel bzw. Wandel insgesamt eine große Rolle. Denn die inneren Werte und die innere Haltung eines Menschen zu bestimmten Aspekten des Lebens wirken sich deutlich auf sein eigenes Handeln aus. Und das gilt - nebenbei bemerkt - nicht nur für den einzelnen Menschen. Es gilt genauso für Unternehmen. Es zeigt sich, dass besonders drei innere Haltungen außerordentlich wirkungsvoll sind, ein Unternehmen bei Veränderungsprozessen auf dem Weg zu mehr Menschlichkeit, zu höherer Flexibilität und besserer Anpassungsfähigkeit an die moderne Welt zu unterstützen. Diese sind: Neugier, Empathie, Offenheit oder auch kurz: das NEO Mindset

Kultur der Zusammenarbeit

4

Um auf die stetigen Veränderungen der Arbeitswelt reagieren zu können, müssen Unternehmen hierarchische Strukturen, die träge und unflexibel sind, neu denken und eine Kultur etablieren, die von Kollaboration und Vertrauen geprägt ist. Eine solche Kultur der Zusammenarbeit zeichnet sich dabei durch einen Mitarbeiterfokus, eine gute Konflikt-, Lern- und Fehlerkultur und ein verändertes Führungsverständnis hin zum ‚Collaborative Leadership‘ aus.

Purpose & Zielbild

3

Gerade in einem volatilen, komplexen Umfeld mit großer Unsicherheit, braucht es Orientierung durch eine verbindende Kraft, eine Grundwahrheit und Identifikationsfläche, die durch Purpose und Zielbild erreicht werden können. Je klarer Purpose und Zielbild sind und je konsequenter sie gelebt werden, desto mehr Vertrauen setzen Mitarbeiter:innen und Kund:innen in das Unternehmen, identifizieren sich mit ihm, haben eine stärkere Bindung zu ihm und bringen infolge das Unternehmen motiviert und dem Purpose entsprechend voran.

Über die Theorie U

0

Vom Sinn des Innehaltens in Veränderungsprozessen. Über die Theorie U von C. Otto Scharmer und dem Konzept des 'Presencing'. Um aus einer neuen Sicht des Ganzen zu handeln, bedarf es neuen Formen der Aufmerksamkeit. So gelingt es den Blick, das Verstehen und das Handeln zu erweitern und somit von der Zukunft her zu führen und kreative Möglichkeiten zu eröffnen.

Die Krux mit dem Weihnachtsbonus

0

Es ist Weihnachtszeit und mit dieser Zeit kommt für viele Unternehmen und Angestellte das Thema der jährlichen Weihnachtstantieme auf. Für viele ist es die Zeit, in der wichtige Arbeit monetär wertgeschätzt und sich der ein oder andere Wunsch mit dem ausgezahlten Bonus erfüllt werden kann. Verpackt als Weihnachtsgeschenk soll ‚Danke‘ gesagt werden, dass die Arbeit zu einem wirtschaftlich positiven Jahr für das Unternehmen geführt hat. Doch zwischen Steuervergünstigungen, Anerkennung und Freude über den unerwarteten Obolus liegen oft auch eine Menge Emotionen, die so gar nicht in die besinnliche Weihnachtszeit passen.